„Glückskekse im Advent“ von Silke Wolfrum mit Illustrationen von Nele Palmtag

Ab 6 Jahren

 

Eine Geschichte in 24 Kapiteln.

 

Dieses Jahr ist der Advent blöd. Finjas Mama ist in der Reha und ihr Papa hat als frisch gebackener Glückskeks-Texter nur noch Glückskekse-Sprüche-Grübeln im Kopf und sonst auf alles andere vergessen. Es gibt keinen Adventkranz, keine Plätzchen und auch keinen Adventkalender. Und dann hat Finja noch mehr Unglück im Unglück, denn alle in ihrer Klasse reden plötzlich nur noch von ihren tollen Adventskalendern. Was soll Finja jetzt sagen, wo sie doch die Einzige ist, die keinen bekommen hat. Deshalb tut sie das, was sie am besten kann; sie finjatisiert. Das hat sie bisher nur in ihrem Kopf gemacht, aber jetzt lässt sie ihre Kopf-Gedanken einfach heraus und erzählt, dass sie einen Glückskeks bekommen hat, aber keinen gewöhnlichen, sondern eine Spezialanfertigung, in dem Geheimerfindungen von ihrem Papa versteckt sind. Die Geschichte gefällt ihren Mitschülern so gut, dass sie von da an jeden Morgen wissen wollen, was in Finjas Adventskalender war. Und so muss sie jeden Tag neu finjatisieren und erzähl von einem sprechenden Glückskeks, einem Spitzer, der laufen kann oder einer Zahnbürste die Musik macht. Aber bald reichen ihre Geschichten den andern nicht mehr und sie wollen Beweise sehen. Wie soll Finja da bloß wieder rauskommen?

 

Eine außergewöhnliche Weihnachtsgeschichte zum Vorlesen und ersten Selberlesen voller liebenswerter Charaktere, die man einfach ins Herz schließen muss! Besonders schön sind auch die Illustrationen, die mit ihrem feinen Buntstiftstrich und der besonders weihnachtlichen Farbwahl die Geschichte witzig und fantasievoll ausmalen.

 

Silke Wolfrum, Glückskekse im Advent

Adventkalenderbuch

‎ ‎152 Seiten

Verlag: ‎Carl Hanser

Preis: 15,50€


Kommentar schreiben

Kommentare: 0