„Nora und der große Bär“ von Ute Krause

Ab 4 Jahren

 

An langen Winterabenden, wenn der Schnee sich um die Häuser türmt, sitzen die Leute aus dem Dorf zusammen und erzählen Geschichten. Das Mädchen Nora liebt es diesen Geschichten zu lauschen, zum Beispiel der von dem Bären, der so groß und so alt ist wie der Wald und so stark und mächtig wie kein anderer Bär. Deshalb möchte ihn jeder Dorfbewohner fangen, um der größte Bärenjäger zu sein. Und so beschließt auch Nora es zu versuchen, obwohl die anderen sie auslachen und ihr das nicht zutrauten. Schließlich ist sie klein und schmächtig. Aber Nora ist entschlossen. Und tatsächlich darf sie mit auf Bärenjagt und lernt, wie man Fällen stellt und Fährten liest. Aber den Bären finden sie nie. Auch keine Spur von ihm. Dafür kennt Nora den Wald bald besser als alle anderen und fühlt sich dort so richtig zu Hause. Und so kommt ihr ein Gedanke; sie legt Stock und Flinte beiseite und macht sich alleine auf in den Wald um den großen Bären zu treffen ...

 

Eine wunderschöne und tiefgründige Geschichte in einfachen Worten über die Faszination, Rauheit und Schönheit der Natur, die man sich nicht nur Untertan machen kann, sondern deren Wunder man, wenn man Glück hat, einfach erleben darf.

 

Ute Krause hat ihr Lieblingsbuch das erstmals 1998 erschienen ist in den für sie typisch humorigen Aquarellen vollständig neu illustriert und es ist schöner und aktueller denn je.

 

Ute Krause, Nora und der große Bär

Bilderbuch

Verlag: ‎ Gerstenberg

Preis: 18,50€


Kommentar schreiben

Kommentare: 0