„Das Dunkle und das Helle“ von Kerstin Hau mit Illustrationen von Julie Völk

Ab 4 Jahren

 

Kerstin Hau’s feinfühlige Geschichte einer wunderschönen Freundschaft von sehnsüchtigen Gegensätzen ist von Julie Völk in einer fantastischen Mischtechnik aus Cyanotypie (eine Anleitung zum Nachmachen befindet sich am Ende des Buches) und bunter Zeichnung illustriert. So vereint sie knallende, satte Farben mit zarten Linien und einer schummrig-blauen Düsterwelt, die LeserInnen jeden Alters verzaubern kann.

 

Das Struppige und das Zarte leben in völlig unterschiedlichen Welten und sind einsam. Das Struppige, im Dunklen, sehnt sich nach den Farben. Das Zarte, im Hellen, ist neugierig auf die Dunkelheit. Endlich fassen sie all ihren Mut zusammen und wagen sich vor, bis an die Dämmerlichtgrenze. Als sie einander entdecken, entsteht nach erstem Schrecken eine Freundschaft. An der Zarten Hand betritt das Struppige endlich die bunte Welt. Jeden Tag wird es ein bisschen heller im Sonnenschein. Doch dann - als das Struppige sich endlich zum ersten Mal alleine ins Helle traut – ist das Zarte weg, verschwunden. Etwas schreckliches ist passiert und das Zarte wartet schon allein, weinend im Dunkeln. Von nun an entdecken die Freunde auch die Finsternis. Gemeinsam ist sie gar nicht so furchteinflößend. Und gemeinsam schaffen sie es schließlich auch wieder ins Licht. Nun können sie in beiden Welten mit einander leben. Mit Licht und Schatten, Farben und Finsternis, Sonnenschirm und Taschenlampe.

 

Bilderbuch

Verlag: NordSüd

15,50€


Kommentar schreiben

Kommentare: 0