„Jukli oder wie ich einen kleinen Esel an der Backe hatte ...“ von Corinna Poetter

Ab 10 Jahren

 Flora lebt mit ihrer Mutter und ihren beiden Brüdern in einer Hochhaussiedlung. Es geht ihnen eher schlecht als recht. Freundinnen hat sie leider keine und außerdem wird sie in der Schule gemobbt und mit Berührungen hat sie auch ihr Problem. Wenn es ihr zu viel wird, haut sie einfach ab, auch wenn das keine Lösung ist. Als sie bei einer ihrer Fluchtaktionen in einen Schrebergarten landet und sich an einem Stacheldraht verletzt, wird sie von einer älteren, etwas seltsamen Frau namens Mamou verarztet, die zwei Esel im Garten hat. Flora freundet sich mit ihr an und erfährt von ihr, dass sie eine Roma ist. Da es sich um Zuchtesel handelt möchte Mamou, dass das Eselfohlen Jukli beim großen Eselfest in Frankreich in das Zuchtbuch eingetragen wird. Kurzerhand beschließt Flora, dass sie Mamou begleiten wird. Aber manchmal kommt alles anders als man denkt und Flora muss allein mit Jukli die Reise nach Frankreich antreten. Auf diesem Roadtrip quer durch Frankreich wächst Flora über sich hinaus, lernt viel über die Kultur der Roma, den Umgang mit dem kleinen, störrischen, liebenswerten Esel, den sie jetzt an der Backe hat und merkt wie wichtig ihr doch auch ihre eigene Familie ist.

 

Eine wunderbare Abenteuergeschichte und eine absolute Leseempfehlung. ❤️

 

Corinna Poetter, Jukli oder wie ich einen kleinen Esel an der Backe hatte und nicht mehr loswurde

Hardcover

Verlag: ‎ Magellan

Preis: 15,50€


Kommentar schreiben

Kommentare: 0